Wareneingangsbuch

Aus FreeFinance
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wareneingangsbuch

Das Wareneingangsbuch (WEB) ist von gewerblichen Unternehmern zu führen. Geregelt ist das WEB in der Betriebsabgabenordnung BAO §§127 - 128. Von der Führung ausgenommen sind jene Betriebe, die keine Waren kaufen um diese später wieder gewerblichen weiter zu veräußern. Der Erwerb muss nicht zwingend durch Kauf stattfinden, sondern kann auch durch Schenkung, Tausch oder Erbschaft erfolgen. Ins WEB aufzunehmen sind Waren auch dann, wenn diese auf Kommission übernommen oder für betriebsfremde Zwecke erworben wurden. Selbst produzierte Waren müssen nicht aufgenommen werden. Die dafür benötigten Stoffe, Waren oder Halberzeugnisse hingegen sehr wohl.

Ins WEB sind Waren einzutragen, die entweder zur weiteren Veräußerung im Sinne des Handels gedacht sind, oder in veredelter Form wieder in den Verkauf gelangen. Dies sind:

  • Handelswaren
  • Rohstoffe
  • Hilfsstoffe
  • Halberzeugnisse und Zutaten

Unbedingt notwendige Daten

Zur korrekten Aufzeichnung der Waren im WEB müssen folgende Daten als Minimalanforderung verzeichnet werden:

  • Laufende Nummer: Wie auch beim Anlagenverzeichnis bzw. Kassa- und Bankbuch muss im WEB eine laufende Nummer den Datensatz und den Beleg identifizieren. Diese Nummer ist ebenso auf der Rechnung zu vermerken.
  • Belegnummer: Die Belegnummer ist als Referenz zum erhaltenen Beleg zu verwenden. Bei der Art des Beleges kann es sich um eine Rechnung, einen Lieferschein, eine Zahlungsbestätigung oder um Frachtpapiere handeln.
  • Datum: Als Datum kann entweder das Wareneingangsdatum oder das Datum der Bezahlung angenommen werden. Die einmal getroffene Entscheidung muss aber beibehalten werden.
  • Lieferant: Name und Adresse des Lieferanten müssen eingetragen werden.
  • Warenbezeichnung: Hierbei muss eine branchenübliche Kategorisierung vorgenommen werden. Eine bloße Kategorisierung in Rohstoffe und Handelswaren reicht nicht aus. Vielmehr sind sprechende Sammelbezeichnungen wie Gemüse, Bürobedarf, Rauchwaren, Rohre, Holz, etc. anzuwenden. Diese Bezeichnungen sind von Branche zu Branche unterschiedlich.
  • Wert / Preis: Vermerk des Einkaufspreises sowie zusätzlichen Aufwendungen (z.B.: Transport oder Zoll) zu vermerken.

Optionale Daten

Optional dazu können noch weitere Daten vermerkt werden:

  • Aufsplittung des Preises in Nettopreis und gegebenenfalls in
  • Vorsteuer mit Vorsteuersatz
  • Erwerbsteuer mit dem jeweiligen Steuersatz, im Falle innergemeinschaftlichen Erwerbs
  • Einfuhrumsatzsteuer mit dem jeweiligen Steuersatz, im Falle des Erwerbs von Waren aus Drittstaaten
  • Eventuell eingelöste Rabatte, Skonti oder Gutschriften

Nachdem die einzelnen Rechnungspositionen in Kategorien aufgeteilt eingegeben werden und meist nicht eine ganze Rechnung als ein WEB-Datensatz eingeht, ist der Abzug von Rabatten und Skonti nur mit Mehraufwand berechenbar. Um dies zu vereinfachen können diese Daten eventuell extra gespeichert werden.

  • Zahlungsinformationen

Hier können die Belegnummer bzw. Zahlungszeitpunkt eingetragen werden, um einen besseren Überblick über die noch offenen Verbindlichkeiten zu erhalten.

  • Des Weiteren kann das WEB auch als Kalkulationsgrundlage für den Verkaufspreis herangezogen werden.

Siehe auch