Steuerbefreiungen

Aus FreeFinance
Wechseln zu:Navigation, Suche

Grundsätzlich stehen verschiedenste Steuerbefreiungen zur Verfügung. Die Anwendbarkeit ist individuell zu prüfen.

Steuerbefreiungen gem. § 3 EStG

  • Versorgungsleistungen auf Grund der versorgungsrechtlichen Bestimmungen sowie auf Grund des Heeresversorgungsgesetzes
  • Bezüge oder Beihilfen
    • a) wegen Hilfsbedürftigkeit
    • b) zur unmittelbaren Förderung der Kunst
    • c) zur unmittelbaren Förderung von Wissenschaft und Forschung
    • d) für eine Tätigkeit im Ausland, die der Kunst, der Wissenschaft oder Forschung dient
    • e) nach dem Studienförderungsgesetz und dem Schülerbeihilfengesetz
  • Wochengeld und vergleichbare Bezüge
  • Erstattungsbeträge aus einer gesetzlichen Sozialversicherung
  • Erstattungsbeträge für Kosten im Zusammenhang mit der Unfallheilbehandlung
  • Sachleistungen und Übergangsgelder aus der gesetzlichen SV
  • Arbeitslosengeld und Notstandshilfe
  • Karenzurlaubsgeld, Kinderbetreuungsgeld
  • Überbrückungshilfe für Bundesbedienstete
  • Beihilfen nach dem Arbeitsmarktförderungsgesetz
  • Leistungen nach dem Behinderteneinstellungsgesetz
  • Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln (einschließlich Zinsenzuschüsse) zur Anschaffung oder Herstellung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens oder zu ihrer Instandsetzung
  • Leistungen auf Grund des Familienlastenausgleichsgesetzes
  • Einkünfte von Arbeitnehmern bestimmter inländischer Betriebe für eine begünstigte Auslandstätigkeit
  • Einkünfte von Fachkräften der Entwicklungshilfe (Entwicklungshelfer oder Experten) unter bestimmten Voraussetzungen
  • Bezüge von ausländischen Studenten (Ferialpraktikanten), Voraussetzungen: weniger als 6 Monate beschäftigt und Gegenseitigkeit
  • Der geldwerte Vorteil aus der Benützung von Einrichtungen und Anlagen, die der Arbeitgeber allen Arbeitnehmern oder bestimmten Gruppen seiner Arbeitnehmer zur Verfügung stellt
  • Der geldwerte Vorteil aus der Teilnahme an Betriebsveranstaltungen (bis max. € 365/Jahr LStR 2002 Rz 78) und die dabei empfangenen üblichen Sachzuwendungen (bis max. € 186/ Jahr LStR 2002 Rz 78).
  • Zuwendungen des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung seiner Arbeitnehmer (bis € 300 jährlich)
  • der Vorteil aus der unentgeltlichen oder verbilligten Abgabe von Kapitalanteilen am Unternehmen des Arbeitgebers oder an mit diesem verbundenen Konzernunternehmen (unter bestimmten Voraussetzungen) bis zu € 1.460 jährlich
  • Der Vorteil aus der Ausübung von nicht übertragbaren Optionen auf den verbilligten Erwerb von Kapitalanteilen (Beteiligungen) am Unternehmen des Arbeitgebers oder an mit diesem verbundenen Konzernunternehmen (unter bestimmten Voraussetzungen)
  • Freiwillige verbilligte oder freie Verköstigung von Arbeitnehmern am Arbeitsplatz; Essengutscheine bis zu € 4,40/Arbeitstag für Konsumation am Arbeitsplatz oder einer nahe gelegenen Gaststätte; zur Bezahlung von Lebensmitteln € 1,10/Arbeitstag (AbgÄG 2004)
  • Getränke, die der Arbeitgeber zum Verbrauch im Betrieb unentgeltlich oder verbilligt abgibt
  • Bezüge der Zivildiener nach dem Zivildienstgesetz 1986
  • Der Erwerb von Anteilsrechten auf Grund einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln
  • Einkünfte von Ortskräften (BG über Aufgaben und Organisation des auswärtigen Dienstes) (unter bestimmten Voraussetzungen)

Sonstige Steuerbefreiungen

  • Ausschüttungen aus Genußscheinen, deren Anschaffung als Sonderausgaben begünstigt war
    • für die Zeit der Hinterlegung bei einem inländischen Kreditinstitut
  • Gewinnanteile auf Grund offener Ausschüttungen aus jungen Aktien, deren Anschaffung als Sonderausgaben begünstigt war
    • Maximal für 10 Jahre
    • für die Zeit der Hinterlegung bei einem inländischen Kreditinstitut
  • Ausschüttungen aus Aktien und aus Genußrechten von Mittelstandsfinanzierungsgesellschaften
    • bis zu einem Nennbetrag von höchstens € 25.000
    • Befreiung erfolgt durch Anrechnung der KESt
  • Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln (§ 3 Abs 1 Z 29 EStG), soweit keine Rückzahlung innerhalb der 10-Jahresfrist

Steuerabsetzbeträge lt. Einkommenssteuergesetz

  • Arbeitnehmerabsetzbetrag EUR 54 pro Jahr
  • Verkehrsabsetzbetrag (Pendlerpauschale ) zw. EUR 297 und EUR 2.931
  • Alleinverdiener- und Alleinerzieherabsetzbetrag (abhängig von Anzahl der Kinder)
  • Kinder- und Unterhaltsabsetzbetrag EUR 25,50 bis EUR 50,90 pro Monat und Kind

Sonderausgaben § 18 EStG

  • Renten und dauernde Lasten
  • Beiträge und Versicherungsprämien zu einer
    • freiwilligen Kranken-, Unfall- oder Pensionsversicherung (soweit nicht Anspruch auf § 108a EStG)
    • Lebensversicherung auf Ableben
    • Kapitalversicherung auf Er- und Ableben, soweit Abschluss Versicherungsvertrag vor 1.6.1996
    • Rentenversicherung mit einer mindestens auf die Lebensdauer zahlbaren Rente
    • freiwilligen Witwen-, Waisen-, Versorgungs- und Sterbekasse
    • Pensionskasse (soweit nicht Prämie nach § 108a EStG)
    • betrieblichen Kollektivversicherung
    • ausländischen Einrichtungen iSd PKG
  • Ausgaben zur Wohnraumschaffung oder zur Wohnraumsanierung an Bauträger
  • Ausgaben zur Errichtung von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen
  • Ausgaben zur Wohnraumsanierung durch befugte Unternehmer
  • Rückzahlungen von Darlehen betreffend begünstigten Wohnraum oder Sanierung sowie Darlehenszinsen
  • Ausgaben für die Anschaffung von Genussscheinen und für die Erstanschaffung junger Aktien sowie für junge Aktien und Wandelschuldverschreibungen nach BG über steuerliche Sondermaßnahmen zur Förderung des Wohnbaus, BGBl 1993/ 253
  • Kirchenbeitrag bis max. € 100 jährlich (bis 2004 € 75)
  • Steuerberatungskosten an berufsrechtlich Befugte
  • Spenden an bestimmte begünstigte Einrichtungen – § 4 Abs 4 Z 5 u. 6 EStG (bis max. 10% des sich nach Verlustausgleich ergebenden Gesamtbetrages der Einkünfte des Vorjahres) - (Liste abrufbar auf http://www.bmf.gv.at)
  • Ausgaben für begünstigte Versicherungen, Wohnraumschaffung/sanierung und Kirchenbeiträge für nicht dauernd getrennt lebenden (Ehe)Partner und Kinder
  • Ausgaben für die erstmalige Herstellung eines Breitband-Internetzugangs und laufende Grundentgelte bis max. € 40/Monat (Ausgaben vor 1. 1. 2005)

Einschränkungen

  • Sonderausgaben (Ausnahmen: Renten u. dauernde Lasten, StB, KB u. Spenden, freiwillige Weiterversicherung einschließlich Nachkauf von Zeiten in der gesetzlichen PV u. vergleichbare Beiträge an Versorgungs- und Unterstützungseinrichtungen der Kammern der selbständigen Erwerbstätigen) sind nur ein Viertel der Ausgaben, max. € 2.920 (sog. Topfsonderausgaben); erhöht sich um € 2.920, wenn AVAB/AEAB und/oder um € 1.460 bei mind. 3 Kindern; mind. Pauschbetrag von € 60 jährlich
  • Einschleifung bei Topfsonderausgaben zwischen einem Gesamtbetrag der Einkünfte von € 36.400 bis € 50.900.
  • Eine Nachversteuerung erfolgt mit einem Steuersatz von 30% im Jahr des Eintretens der Voraussetzungen

Siehe auch

Einkommensteuer