Reverse Charge ig Lieferungen (Anwendung)

Aus FreeFinance
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reverse Charge Leistungen und innergemeinschafliche Lieferungen bzw. Erwerbe sind eine der schwierigsten Themen in der Umsatzsteuer bzw. Buchhaltung. Auf dieser Seite wird diese Thema zusammengefasst und gibt Auskunft über das "WAS ist das" und "WIE wird es in FreeFinance verwendet".

Voraussetzungen und Rechnungsdetails

Grundlegend sind, egal ob Einnahme oder Ausgabe, folgende Rechnungsdetails zu beachten:

  • Beide Geschäftspartner sind Unternehmer mit UID-Nummern
    • Name, Anschrift und UID-Nummer des Lieferanten
    • Name, Anschrift und UID-Nummer des Kunden
  • Art der Lieferung oder Leistung sowie Zeitraum der Lieferung oder Leistung
  • Rechnungsnummer und Datum
  • Nettobetrag (dh: keine Umsatzsteuer) sowie ein Hinweistext zum Übergang der Steuerschuld (zb: "Reverse Charge Leistung" oder "innergemeinschaftliche Lieferung")

Sind die Voraussetzungen erfüllt kann entweder eine Rechnung ohne Umsatzsteuer erstellt oder auch eine Ausgabe mit "Reverse Charge" oder "innergemeinschaftlichen Lieferung" gebucht werden.

Nähere Infos falls Sie Kleinstunternehmer bzw. unecht Umsatzsteuerbefreit sind.

Grundsätze zur Eingabe in FreeFinance

Die Sonderbuchung für Ausgaben wird eingeblendet durch klick der Schaltfläche Erweitert rechts im Bereich Rechnungskopf.

Grundsatz 1: Verwenden Sie immer jenen Steuersatz bei der Eingabe, der für die Lieferung/Leistung in Österreich verwendet worden wäre (im Normalfall 20%). Details zu den Steuersätzen: Steuersätze

Grundsatz 2: Geben Sie die Beträge für innergemeinschaftliche Lieferungen oder Reverse Charge Leistungen immer netto in FreeFinance ein!

WAS sind RC Leistungen und ig Lieferungen

Was sind Reverse Charge Leistungen

Was sind innergemeinschaftliche Lieferungen

Bei Einnahmen: Was ist eine Zusammenfassende Meldung

MOSS

Achtung: Reverse Charge oder ig-Lieferungen dürfen nicht mit MOSS (elektronische Leistungen an Endkunden) verwechselt werden!


WIE werden RC Leistungen und iG Lieferungen verwendet

Die Eingabe von RC Leistungen oder iG Lieferungen erfolgt einfach in den normalen Eingabemasken.

Ausgaben

Bei Ausgaben wird eine Sonderbuchung zum Steuersatz angegeben - Details siehe Ausgabe (erweitert)

Beispiele

Beispiel zu innergemeinschaftliche Erwerbe

Beispiel zu Reverse Charge

Einnahmen

Bei Einnahmen stehen eigene Konten (Belegarten) für die Verbuchung zur Verfügung.

Bei Reverse Charge Einnahmen muss unterschieden werden, ob der Leistungsempfänger im EU-Ausland ist oder im Inland.

  • EU-Ausland: hiermit ist lt. Umsatzsteuergesetz §19 Abs 1 erster Satz die Leistung im Inland nicht Umsatzsteuerpflichtig und erscheint somit auch nicht in den Umsatzsteuermeldungen
  • Inland: diese Einnahmen sind in der Umsatzsteuermeldung gesondert anzuführen
  • Drittstaaten: Bei der Ausfuhr von Waren oder Durchführung von Dienstleistungen in Drittstaaten müssen Unternehmer den gültigen österreichischen Umsatzsteuersatz verrechnen, sofern sie umsatzsteuerpflichtig sind. Ist der Leistungsempfänger ein Unternehmen ist eine Reverse Charge Leistung in Drittstaaten möglich. Als Nachweis der Unternehmereigenschaft des ausländischen Kunden sind „Certificates of Registration“ - ähnlich unserem U70 beizubringen.

Bei Einnahmen muss zusätzlich noch die Zusammenfassende Meldung erstellt werden (ausser bei Reverse Charge Leistungen in Drittstaaten). Details zur Erstellung einer Zusammenfassenden Meldung in FreeFinance

Wann werden welche Belegarten (Konten) im Bereich Reverse Charge verwendet

Im Vergleich zu früheren Versionen von FreeFinance gibt es pro Belegart für die Reverse Charge Einnahmen nur mehr einen Steuersatz.

  • Reverse Charge EU Ausland: Belegart 4111
  • Inland: Belegarten 4066 (Sicherungseigentum), 4067 (Lieferung von Mobilfunkgeräten und integrierten Schaltkreisen oder Treibhausgasemissionszertifikaten), 4068 (Gaslieferungen), 4069 (Schrott- und Abfallstoffe), 4070 (Bauleistungen) - je nachdem um welche Reverse Charge Leistung es sich handelt
  • Reverse Charge Drittstaaten: Belegart 4210

Details unter Konten Einnahmen Ausgaben Rechnung

Ausnahme Reverse Charge bei Drittstaaten

Es gibt Ausnahmen bei Reverse Charge Einnahmen oder Ausgaben bei Drittstaaten: sollten die Grundsätze des RC bestehen kann es sich auch ohne UID-Nummer beim Kunden oder Lieferanten um eine "Reverse Charge Leistung" handeln.

Als Nachweis der Unternehmereigenschaft des ausländischen Kunden sind „Certificates of Registration“ - ähnlich unserem U70 beizubringen. Ob die Dienstleistung im Drittstaat auch dem sogenannten Reverse Charge Verfahren unterliegt, muss im jeweiligen Land geprüft werden.

zB: Information der WKO für die Schweiz: WKO.at Umsatzsteuer für die Schweiz

Einnahme

Für Einnahmen ausserhalb der EU die jedoch auch dem RC Grundsatz unterliegen, kommt die Belegart 4210 Erlöse 0% aus Reverse Charge Drittländer für Einnahmen zur Anwendung.

Ein Zusatztext (zB: für die Schweiz "Bezugssteuer") ist auf der Rechnung anzubringen.

Da Länder ausserhalb der EU auch keine UID-Nummern haben, ist die Aufnahme in die Zusammenfassende Meldung ebenso nicht möglich/notwendig.

Schweiz

Für die Schweiz ist die schweizer UID Nummer mit folgenden Voraussetzungen gültig:

  • Die UID-Nummer muss im schweizer UID-Register geprüft werden - das Prüfservice ist unter www.uid.admin.ch abrufbar
  • Bei dieser Prüfung muss der Geschäftspartner muss gültig (aktiv) sein und den Zusatz "Mwst." im Bereich "Mehrwertsteuerdaten" aufweisen
  • Das Prüfergebnis muss vom Benutzer selbst abgelegt werden.

Zusätzlich muss auf der Rechnung "Bezugssteuer" aufgedruckt werden.

Die Verbuchung wird gleich wie die Buchung im EU-Ausland durchgeführt.

Ausgabe

Sollten Ausgaben aus dem EU-Ausland dem Reverse Charge Grundsatz unterliegen, wird diese Ausgabe gleich wie eine RC-Ausgabe aus der EU verbucht. Der Lieferant muss im Lieferantenstamm angelegt werden - das Land des Lieferanten muss angegeben werden.

  • Ist das Land des Lieferanten ein Land der EU, ist die UID-Nummer anzugeben
  • Ist das Land des Lieferanten ein Land ausserhalb EU, ist keine die UID-Nummer anzugeben und das Kontrollkästchen "Keine UID Nummer" ist anzuhaken.

Vorsteuerrückerstattungsverfahren

Ist es bei Lieferungen aus dem Ausland oder Leistungen nicht möglich eine innergemeinschaftliche oder Reverse Charge Rechnung zu erhalten (und es findet sich die ausländische Umsatzsteuer auf der Rechnung) besteht die Möglichkeit diese Vorsteuer aus dem Ausland zurückzuholen. Details hierzu unter Vorsteuerrückerstattungsverfahren

Kleinstunternehmer oder unecht Umsatzsteuerbefreit

Sind Sie Kleinstunternehmer oder unecht Umsatzsteuerbefreit dann ist für Sie kein Reverse Charge oder ig Lieferung möglich.

Ein Beispiel zur Verbuchung unter Ausgabe erweitert - Beispiel: unecht umsatzsteuerbefreit

Siehe auch

FAQ
Vorsteuerrückerstattungsverfahren

Reverse Charge Leistungen
innergemeinschaftliche Lieferungen
Steuersätze
Zusammenfassende Meldung
Konten (Belegarten)
MOSS Belegart und Informationen
WKO.at Umsatzsteuer für die Schweiz
Ausgabe (erweitert)
Einnahmen
Neue Zusammenfassende Meldung